Champions-League-Sieger-Besieger – „Yes we can“

Mindestens genauso interessant wie die Spiele unserer Löwen ist mittlerweile der alltägliche Blick auf die Tabelle, in der knapp die Hälfte der Liga in den Abstiegskampf verwickelt ist. Die Zahl der Punkte die für den Klassenerhalt nötig ist, geht weit auseinander, wobei niemand über das Stadium von Mutmaßungen hinauskommt.

Fast alle der etablierten und nicht etablierten Teams, die um den Klassenerhalt kämpfen haben mittlerweile ihr Heil in einem Trainerwechsel gesucht und/ oder Nachverpflichtungen gesucht.

Ein Weg der Unzufriedenheit und Zweifel an den eigenen Stärken bzw. der eigenen Aufstellung offenbart. Ein Weg, der genau das Gegenteil dessen ist, was unser BHC in den letzten beiden Jahren praktiziert und uns zudem Recht gibt.

Und ein Weg, der uns – zumindest sehe ich das so – sympathisch und stark macht!

Und aus diesem Grunde glaube ich, dass wir durchaus Vertrauen in unsere eigenen Stärken haben dürfen und uns auch nach einem nicht so gelungenen Spieltag keineswegs verkriechen müssen – nein auch dann nicht, wenn die SG Flensburg vor der Türe steht und der große THW sein Wohnzimmer für uns aufräumt.

Denn in unserer Unihölle muss auch der amtierende Champions-League-Sieger (dem ich diesen Titel im Übrigen von Herzen gönne!) uns erstmal besiegen, wenn wir ein weiteres Mal alles auffahren um die Punkte hier zu behalten. Wie sowas geht, haben wir eindrucksvoll im September 2013 bewiesen, als uns ebenfalls niemand auf dem Schirm hatte und der HSV Hamburg sein Blau-Weißes Wunder erlebt hat.

Also Löwen-Fans, Kopf hoch und Brust raus – auch heute müssen wir uns nicht verstecken!

Sportliche Grüße

Andreas Plett für Fanclub Bergische-Handball-Löwen

BHC gegen Hannover

BHC:Hannover 31:31.
Wieder ein Krimi in der Klingenhalle. Am Ende hält Mario den verdienten Punkt fest. Kampfbetont, ausverkaufte Halle und ein wichtiger Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Weiter gehts am Mittwoch beim wichtigen Spiel in Balingen.